Autor: Dirk Marquardt / Basses Blatt
26.08.2021

Vier Jubilare bei Electro Schweim

Sebastian Baumert (re.) ist seit Januar 2019 Inhaber von Electro Schweim und seit 25 Jahren im Unternehmen. Auch Stefan Maas (v.li.), Christian Stange und Birgit Bruchmann feierten in diesem Jahre besondere Jubiläen. Foto: mq

Bad Segeberg (mq). Gleich vier Betriebsjubiläen wurden in diesem Jahr bei Electro Schweim in Bad Segeberg gefeiert. Birgit Bruchmann und Stefan Maas sind seit 35 Jahren im Unternehmen beschäftigt, Inhaber Sebastian Baumert startete vor 25 Jahren seine Ausbildung bei seinem Vorgänger Reinhard Schweim und Christian Stange hatte vor zehn Jahren seinen ersten Arbeitstag bei dem Traditions-Handwerksbetrieb.

„Wir wollen für unsere Kunden immer die bestmögliche Lösung finden. Und dafür benötige ich zuverlässige und gute Fachleute“, freut sich Sebastian Baumert über jeden, der für Electro Schweim lange im Einsatz ist. Er selbst begann am 1. August 1996 seine Ausbildung zum Elektroinstallateur, erwarb 2007 den Meisterbrief und übernahm den Betrieb am 2. Januar 2019 von Reinhard Schweim. Derzeit sind insgesamt 17 Mitarbeiter bei Electro Schweim beschäftigt, davon vier Auszubildende im Verkauf und als Elektroniker.

Stefan Maas hat seine Ausbildung zum Elektroinstallateur im Wiemersdorf abgeschlossen und ist durch die Information eines Außendienstlers eines Elektrogroßhändlers an die Stelle in Bad Segeberg gekommen. Er fühlt sich nach 35 Jahren noch bestens bei Schweim aufgehoben. Haushaltsgeräte und Großgewerbemaschinen sind sein Fachgebiet, aber auch alle anderen Arbeiten des Elektrohandwerks führt der Hitzhusener aus. „Er ist sehr vielfältig und findet immer kreative Lösungen. Viele Kunden haben großes Vertrauen in Stefan Maas und wünschen sich, dass er zu ihnen kommt“, sagt Sebastian Baumert.

Ebenfalls nach ihrer Ausbildung bei Elektro Harm in Wahlstedt fand Birgit Buchmann den Weg zu Electro Schweim. Die Einzelhandelskauffrau startete vor 35 Jahren noch in dem Geschäft in der Hamburger Straße. Sie kümmert sich im Laden um Verkauf, Einkauf, Kalkulation, Warenannahme und Telefon. „Ich schätze an meiner Arbeit den persönlichen Bezug zu den Kunden, die uns schon lange die Treue halten. Hier ist man keine Nummer“, sagt die Bad Segebergerin.

Christian Stange arbeitet seit zehn Jahren als Elektroinstallateur bei Schweim, hat sich zum Spezialisten in Sachen Internet, Heimnetzwerk, Telefonanlagen und IT-Einrichtungen entwickelt. Der Todesfelder besucht gerade die Meisterschule und wird neben Inhaber Sebastian Baumert und Frederic Schweim (derzeit auch in der Meisterschule) der dritte Handwerksmeister im Unternehmen sein.

Handwerk Mittelholstein
März 2021

„Wir lassen unsere Kunden nicht im Stich!“

Meister Sebastian Baumert und sein Geselle Christian Stange lassen ihre Kunden nicht im Stich. „Im Außendienst wird voll weitergearbeitet“, versichern beide.

Die Wirtschaftsmacht von nebenan lässt sich nicht unterkriegen. Die Handwerker in den Kreisen Neumünster und Bad Segeberg, damit auch die Innungsbetriebe der Kreishandwerkerschaft Mittelholstein, merken die Folgen der Corona-Pandemie.

Wie beispielsweise Sebastian Baumert, Inhaber und Geschäftsführer der Elektro-Schweim GmbH in Bad Segeberg. Er berichtet, dass man zwar das Ladengeschäft für die Öffentlichkeit habe schließen müssen, die handwerkliche Montagetätigkeit aber weitergehen darf. „Die Arbeiten für fünf ältere Herrschaften, die zur Risikogruppe gehören, haben wir erst einmal auf Warten gestellt, um niemanden zu gefährden“, sagt Baumert. Auf den anderen Baustellen hingegen könne nach der Richtlinie des Landes und des Kreises weitergearbeitet werden.

Dies kann auch Michael Klee, Geschäftsführer der Elektro Klee Netztechnik GmbH in Neumünster bestätigen und ergänzt, dass die Beratung der Kunden zumeist telefonisch stattfindet und defekte Geräte selbstverständlich repariert werden oder Ersatz geliefert wird.

„Wir lassen unsere Kunden nicht im Stich“, versprechen Klee und Baumert und natürlich werden bei den Tätigkeiten die Hygienerichtlinien des Landes strikt beachtet.

Die Landesverordnung vom 23. März sieht vor, dass Handwerker weiter ihren Tätigkeiten nachgehen dürfen, wenn ein enger persönlicher Kontakt zum Kunden ausgeschlossen ist. Das ist in der Regel beim Bauhandwerk ohne weiteres möglich. Hier arbeitet z.B. der Dachdecker, der Maurer, Zimmermann oder Installateur meist ohne Kundenkontakt auf der Baustelle und der erforderliche Abstand von 1,50 Metern lässt sich einhalten. Anders sieht es dagegen bei Gewerken aus, die unmittelbar am Kunden arbeiten, wie z.B. Friseure, die ihre Läden schließen mussten. Ausgenommen von den Verboten sind natürlich auch die Gesundheitsberufe, wie z.B. Augenoptiker und Zahntechniker.
Auch Autohäuser mit angeschlossener Werkstatt können die Regeln meist problemlos einhalten und dürfen daher Autos nicht nur reparieren, sondern auch Ersatzteile verkaufen.

Besondere Regeln gelten seit dem 23. März für Baustellen. Hier muss grundsätzlich auf Abstand geachtet werden und genügend Handwaschgelegenheiten mit Einmalhandtüchern zur Verfügung stehen. Auch muss man hier eine Liste mit allen Personalien und Erreichbarkeiten von Menschen, die sich auf der Baustelle aufgehalten haben, führen.

„Alle Handwerker bemühen sich nach Kräften und unter Beachtung der Bundes-, Landes- und Kreisvorgaben, das öffentliche Leben aufrecht zu erhalten und weiter für ihre Kunden da zu sein,“ so Geschäftsführer Carsten Bruhn. „Wir als Arbeitgebervereinigung unterstützen unsere Mitgliedsbetriebe dabei!“

Autor: Gerald Henseler / Basses Blatt
04.03.2021

Corona-Maßnahmen müssen gerechter werden

Sebastian Baumert, Inhaber von Electro Schweim, ärgert sich über Ungerechtigkeiten bei den Corona-Maßnahmen. Foto: sl

Der Kundendienst der Firma Electro Schweim ist so stark gefragt, dass Inhaber Sebastian Baumert dringend nach einem zusätzlichen Mitarbeiter sucht. Diese gute Auftragslage macht es Sebastian Baumert möglich, auch im Ladengeschäft alle Abteilungen zu 100 Prozent zu besetzen. Online und am Telefon können Kunden Waren bestellen und vor Ort im Laden abholen. Selbst vor Ort besteht die Möglichkeit, Waren zu bestellen. Die Öffnungszeiten des Ladengeschäftes hat Sebastian Baumert leicht gekürzt. Electro Schweim schließt zur Zeit um 17.30 Uhr.

Baumert ärgert die Ungerechtigkeit bei den Corona-Maßnahmen. Während Warenhäuser mit Lebensmittelangeboten weiter Waschmaschine, Kaffeemaschine oder Schuhe anbieten dürfen, darf sein Geschäft niemand betreten. Sebastian Baumert wünscht sich, dass kleinere Geschäfte besser unterstützt werden. Mit einem vernünftigen Hygienekonzept könnten die für angemeldete Kunden wieder öffnen, meint Baumert.

Eine wirkliche Verbesserung der Situation ist seiner Einschätzung nach erst dann möglich, wenn ein hoher Prozentsatz der Bevölkerung geimpft ist. Arbeiten seine Mitarbeiter in sensiblen Bereichen wie Pflegeheimen oder Krankenhäusern, werden sie oft getestet. Diese Schnelltests könnten auch im Handel zu Erleichterungen beitragen. ohe

Autor: Gerald Henseler / Basses Blatt
23.07.2020

Electro Schweim setzt auf Beständigkeit und gute Ausbildung

Sebastian Baumert, Inhaber der Firma Electro Schweim, freut sich über seine neue Auszubildende Larissa Rybakowski (Mitte) und beglückwünschte Heike Darkow (re.) zu ihrem 25-jährigen Dienstjubiläum. Foto: ohe

Bad Segeberg (ohe). Als Sebastian Baumert seine Lehre bei Electro Schweim begann, saß Heike Darkow bereits seit einem Jahr im Büro des Elektrofachbetriebes. Jetzt ist Sebastian Baumert Inhaber der Firma Electro Schweim und Heike Darkow feiert ihr 25-jähriges Dienstjubiläum in dem Unternehmen.

„Ich hatte gerade meine Lehre zur Einzelhandelskauffrau abgeschlossen, da las ich, dass die Firma Elektro Schweim sich vergrößern möchte“, erinnert sich Heike Darkow. Ohne auf eine Stellenanzeige zu warten, bewarb sie sich beim damaligen Firmenchef Reinhard Schweim. Noch am selben Nachmittag rief er bei ihr an, um sie einzustellen. Seither nimmt sie im Büro die Aufträge entgegen, teilt Gesellen ein und erstellt Rechnungen. „Wenn ich darf, ziehe ich hier bis zur Rente durch“, sagt Heike Darkow. In der Firma Elektro Schweim ist Beständigkeit Trumpf. Aus dem 15-köpfigen Team feiern zwei Mitarbeiter im kommenden Jahr sogar ihr 35-jähriges Betriebsjubiläum.

Wie seinem Vorgänger Reinhard Schweim liegt auch Sebastian Baumert die Ausbildung von Fachkräften am Herzen. Er freut sich, dass er neben Jonas Fröse mit Larissa Rybakowski erstmals einen weiblichen Lehrling für den Beruf der Elektrikerin Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik gewinnen konnte. Larissa Rybakowski lernte den Betrieb im August des vergangenen Jahres im Rahmen eines Praktikums kennen. „Alle unsere Gesellen waren von ihr begeistert“, sagt Sebastian Baumert. „Mir liegt das Handwerkliche“, sagt die Auszubildende. Im Büro sitzt sie nicht so gern. Bei der Firma Electro Schweim schätzt sie die abwechslungsreiche Tätigkeit und den Kontakt zu den vielen, meist privaten Kunden. Vom Kundendienst, über Installationen im Wohnungsbau bis hin zur Gerätereparatur will sie hier Erfahrungen sammeln.

Autor: Dirk Marquardt / Basses Blatt
18.12.2018

Reinhard Schweim übergibt sein Unternehmen an Sebastian Baumert

Fünf auf einen Schlag: Reinhard Schweim präsentiert seinen Meisterbrief und die seines Vaters Bruno und Onkel Walter und seines Großvaters Ernst zusammen mit Sebastian Baumerts Nachweis des Meistertitels. Foto: mq

Bad Segeberg (mq). „Der Abschied wird wehtun“, sagt Reinhard Schweim. Nach 36 Jahren als verantwortlicher Inhaber von Electro Schweim übergibt er sein Bad Segeberger Handwerksunternehmen am 31. Dezember an seinen Mitarbeiter Sebastian Baumert. Obwohl, so ganz weg wird Reinhard Schweim nicht sein. „Ich werde mich noch ein paar Monate in der Werkstatt um Reparaturen kümmern“, sagt der Elektromeister, der am 3. Januar seinen 65. Geburtstag feiern wird.
Mit Sebastian Baumert tritt ein erfahrener Mitarbeiter an seine Position. Der 40-Jährige hat am 1. August 1996 seine Lehre als Elektriker bei Schweim begonnen, legte 2007 die Meisterprüfung ab und verantwortet schon seit vielen Jahren den kompletten Installationsbereich. „Die Unternehmensnachfolge war schon ein Thema, als ich vor zehn Jahren meinen Meisterbrief erhalten habe“, sagt Sebastian Baumert. Denn Reinhard Schweims Sohn Frederic arbeitet zwar im Unternehmen, hat aber kein Interesse bekundet, die Nachfolge seines Vater anzutreten.
Dynamik kam in das Thema, als die Firma Radio Baer vor einem Jahr kurzfristig die Schließung bekannt gab. „Da haben mich meine Kollegen angesprochen“, sagt Sebastian Baumert. Schnell wurde das beschlossen, was ohnehin für die Verantwortlichen schon klar war. Seitdem bereiten sich Reinhard Schweim und Sebastian Baumert auf den Übergabetag vor. Eine große Hilfe im Hintergrund sind dabei die Ehefrauen Anne-Kathrin Schweim und Katja Baumert. „Beide nehmen uns sehr viel ab und sorgen für den nötigen Rückhalt“, sagt Reinhard Schweim. Er lädt alle, die sich mit dem Unternehmen Electro Schweim verbunden fühlen, in die Eutiner Straße 20 ein, um mit ihm seinen Ausstand zu feiern. Am Montag, 31. Dezember, wird ab 9 Uhr auf seinem letzten Tag als Inhaber anstoßen.
Dass es anschließend langweilig wird, kann sich Reinhard Schweim nicht vorstellen. Neben dem Werkstattjob werden die vielen ehrenamtlichen Tätigkeiten unter anderem bei den Bad Segeberger Kindervogelschießern, bei Round Table und Lions sowie im Freundeskreis Segeberger Bürgerhaus für Abwechslung sorgen.
Um sein bald ehemaliges Unternehmen macht er sich keine Sorgen. „Mit Sebastian Baumert übernimmt der richtige Nachfolger das Unternehmen. Er lebt unsere Philosophie weiter, bei der die Kunden, die Beratung und der Service im Mittelpunkt stehen“, sagt Reinhard Schweim. Eine große Anzahl an treuen Kunden beweise, dass der eingeschlagene Weg der richtige sei.

Ernst Schweim gründete Unternehmen im Jahr 1912

Gegründet wurde die Firma Schweim im Jahr 1912 von Ernst Schweim in der Kleinen Seestraße. Dessen Sohn Bruno übernahm den Elektrobereich, ehe er 1982 die Verantwortung an Reinhard Schweim weitergab. „Ich habe schon als Fünfjähriger im Betrieb geholfen und die ersten Schukostecker montiert“, erinnert er sich. 1992 zog das Unternehmen mit Werkstatt, Lager und Laden von der Oldesloer Straße in die Eutiner Straße, auch das Geschäft in der Hamburger Straße wurde aufgegeben. In den vielen Jahren ging es stetig bergauf, 1996 wurde das Fachgeschäft in der Eutiner Straße um ein Küchenstudio erweitert. Ab 2. Januar 2019 sind neben Elektrotechnikmeister Sebastian Baumert vier Elektro-Gesellen, zwei Bürokräfte, drei Verkaufsmitarbeiter und drei Auszubildende für Electro Schweim im Einsatz.
Sebastian Baumert sieht keinen Anlass für Änderungen in der Firmenausrichtung, will die eingeschlagene und bewährte Ausrichtung beibehalten. Einen neuen Akzent setzt er im Laden, dort werden künftig neben Haushaltsgeräten auch TV-Geräte angeboten. Dringende Verstärkung wird für den Außendienst benötigt, hier wird ein Elektro-Installateur gesucht.